Privates Institut für Chirurgie München

Anschrift

Herzogstrasse 58
D-80803 München 
Telefon 089 - 24 24 34 38
Fax 089 - 24 24 34 39
Email ordination@venenfrei.com
Logo des Privaten Instituts für Chirurgie München (PICM)

München

Herzogstrasse 58
80803 München
Deutschland

Tel.:   089 - 24 24 34 38
Fax:   089 - 24 24 34 39
ordination@venenfrei.com

Info-Video

krampfadern video

Dr. Netzer erklärt die Funktionsweise der Venen

Gefäßchirurgen
in München auf jameda

Katheterbehandlung verschlossener Venen

Hier ist die sehr dünne Katheterspitze aus Glas: das gebündelte Laserlicht dringt aber nicht nach vorne, sondern ausschließlich seitlich aus der runden Glasspitze, wird also „radial“ abgegeben.
So wird verhindert, dass Gewebe das vor der Katheterspitze liegt (z.B. eine andere, gesunde Vene) beschädigt werden kann.
Während der Katheter sukzessive langsam zurückgezogen wird gibt die Spitze kontinuierlich das konzentrierte Laserlicht (Wellenlänge 1470 nm) ab und zerstört hierbei die Venenwand.

Im Gegensatz zum Radiofrequenz-Katheter wird beim Laser die Gefäßwand zertrümmert und sehr viel schneller abgebaut weshalb die Laserbehandlung gerade für oberflächlich gelegene Gefäße verwendet wird um zu verhindern, dass die behandelte Vene noch monatelang sicht- und tastbar bleibt.

Da der Laser prinzipiell aber etwas „aggressiver“ als die Radiofrequenzmethode ist, wird sie von uns nicht an tiefer gelegenen Venen verwendet – dort geben wir der Radiowelle den Vorzug.
Auch der Laserkatheter ist relativ starr und kann nicht in stark gewundene Gefäße eingeführt werden.

venenfrei Klebung der KatheterpunktionsstelleSo klein sind die Einstichwunden nach der Katheterbehandlung: hier wird gerade eine verklebt – ein weiterer Verband ist nicht erforderlich





 

venenfrei Laerablation Slimfaser in grauer Venflon HmastosaventilEine ultrafeine Laserfaser die durch die gezeigte Venenkanüle in eine kranke Vene eingeführt wird

 

 

 

 

venenfrei MD und VSM mit einmal RFA und einmal Laserkatheter

Hier werden parallel Laser und Radiofrequenz an zwei verschiedenen Gefäßen angewendet: unterschiedliche Venen bedürfen unterschiedlicher Methoden zur optimalen Behandlung

Zurück zum Anfang