Privates Institut für Chirurgie München

Anschrift

Herzogstrasse 58
D-80803 München 
Telefon 089 - 24 24 34 38
Fax 089 - 24 24 34 39
Email ordination@venenfrei.com
Logo des Privaten Instituts für Chirurgie München (PICM)

München

Herzogstrasse 58
80803 München
Deutschland

Tel.:   089 - 24 24 34 38
Fax:   089 - 24 24 34 39
ordination@venenfrei.com

Info-Video

krampfadern video

Dr. Netzer erklärt die Funktionsweise der Venen

Gefäßchirurgen
in München auf jameda

Pelvic Congestion Syndrom - PCS

Eine krankhafte Erweiterung der weiblichen Beckenvenen.

Die Erkrankung tritt insbesondere bei der Eierstocksvene (meist links) auf und betrifft meisten...

• Merhfachgebärenden
• große und oft
• schlanke (nicht zwingend)
• jüngere Frauen

Die Erkrankung war bis vor wenigen Jahren nicht als solche bekannt gewesen und wird mit Sicherheit noch viel zu selten diagnostiziert, weil das Wissen auch in Ärztekreisen noch wenig verbreitet ist.

Wie äußert sich die Erkrankung?

Meist treten folgende Symptome einzeln oder als Gruppe auf
• Schamlippenkrampfadern
• Hämorrhoiden
• Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
• „Völlegefühl“ im Becken beim längeren Stehen und Sitzen
• Krampfadern, die bereits über der Leiste beginnen, oder unter den Gesäßbacken und aus der Dammregion entspringen

Wie kann die Erkrankung diagnostiziert werden?

Durch Ultraschall und in Einzelfällen auch durch weiterführende Untersuchungen wie Kontrast-Kernspintomographie.
Die Farbcodierte Duplex-Sonographie (FCDS) zeigt schon bei der Untersuchung der Oberschenkel erste Hinweise.
Sie wird dann in der Regel durch den Becken-Ultraschall mittels Vaginalsonde ergänzt und eben nötigenfalls durch eine Schichtbildtechnik wie MRT.

Wie kann das PCS behandelt werden?
Wie bei den meisten Erkrankungen mit defekten Venen die das Blut nicht mehr weitertransportieren, sondern versacken lassen und so zu einem unnatürlichen und schmerzhaften (und gefährlichen) Stau führen, werden die betroffenen Venen ausgeschaltet (bei nicht lebensnotwendigen Venen) oder wieder künstlich gestrafft (bei den Venen, welche unverzichtbar sind).

Je nach Fall und Schwere der Erkrankung und Größe und Art der betroffenen Venen, kommen folgende Verfahren in Frage:

• Katheterverschluss der betroffenen Vene
• „Coiling“ der Vene: hier wird über einen Katheter eine (oder mehrere) feine Metallspiralen („Coils“) in die Venen gelegt und diese so „verstopft“ und ausgeschaltet
• Schaumverödung unter Ultraschall oder CT
• Endoskopische Operation mit Abtragung der Venen

 

Zurück zum Anfang